Schanze aus dem Jahr 2015/2016

Als Schanze, Drachenschanze oder Schimmelschanze wird das Haus von Rainer bezeichnet, in dem er seit 2011 alleine wohnt. Das Wort “Schanze” bezeichnet oft eine Art Verteidigungsanlage, und dies trifft sehr gut auf Rainers Grundstück zu.

Während er ab 2015 nur kleinere Befestigungen am Tor angebracht hat, hat er nun seit 2018 sein Tor und den Zaun verstärkt und mit Stacheldraht umzäunt, sowie den Zaun mit blauen Planen als Sichtschutz versehen. Ebenfalls hat er mehrere Überwachungskameras, sowie eine zeitlang auch einen großen Scheinwerfer am Gebäude angebracht, um die Einfahrt immer im Blick zu haben.

Aktuelle Luftaufnahmen von 2018

Rainers Grundstück umfasst insgesamt vier Gebäude. Ein zweistöckiges Haupthaus in dem er lebt, eine große Scheune, ein Nebengebäude und eine Garage/Schuppen. Im Jahr 2016 wurde bei Rainer eingebrochen und viele Teile des Grundstückes wurden auf Film gebannt (klick).

Darin ist ersichtlich, dass sich die Schanze in keinem guten Zustand befindet. An den Decken sieht man wild verteilt schwarze Sprühfarbe. An vielen Ecken sieht man Feuchtigkeit oder Schimmel. Tapeten rollen sich von den Wänden ab oder sind teilweise abgerissen worden. Auf mehreren Videos von Rainer sieht man, dass die Räume alle verdreckt sind. Die Küche weist ein Loch in der Wand auf. Zudem kann nicht jeder Raum von Rainers Öl-Ofen geheizt werden; stattdessen wird gerne mal mit einem Elektro-Ofen nachgeholfen. Dass dies nicht wirklich seinen hohen Stromschulden zu Gute kommt, dürfte klar sein.

Baufälliges Gebäude

Des Weiteren ist zu erwähnen, dass die Garage bzw. der Schuppen schwer baufällig ist. Das Dach biegt sich unter dem eigenen Gewicht deutlich durch und das Mauerwerk zeigt mehrere Risse. Der Bereich vor dem Gebäude wurde bereits durch die Stadt abgesperrt. Es ist also wahrscheinlich, dass das Gebäude bald einbrechen wird.

Seit 2017 kommt hinzu, dass Besucher ihm die Scheiben mit Steinen einwerfen. Rainer hat einen Teil der Fenster noch nicht ersetzt und nur einige wenige mit einem Schutzgitter aus Draht versehen. Allerdings schafft es Rainer auch selbst, seine Scheiben zu zerstören (Link: 01 | 02)

Die Schanze als Renovierungsprojekt

Eines von Rainers Projekten ist das Renovieren der Schanze. Wobei renovieren schon zuviel gesagt ist, da es ihm anscheinend an den handwerklichen Fähigkeiten und Materialien für eine richtige Renovierung zu mangeln scheint.

In einem Video von 2016 sieht man, wie er eine Holztrennwand am Treppenhaus bzw. Eingangsbereich abreißt ohne ein Konzept zu haben diese danach zu ersetzen. Bis jetzt (Stand: März 2019) hat er diese immer noch nicht ersetzt, und wenn man bedenkt, dass er anstatt der Heizung nur einen kleinen lokalen Holzofen hat, um das Erdgeschoss zu beheizen, so war das Abreißen der Wand eine schlechte Idee.

Ein anderes Projekt, das Rainer im Sommer 2018 begonnen hat, war sein Pool-Projekt. Er hat hinter seinem Haus ein kleines Betonbecken für Fische, dass seit Jahren nicht mehr benutzt wurde und dadurch mit Unkraut überwuchert war. Zwar wurde das Becken gereinigt, allerdings ist das Wasser immer wieder abgesickert, weil es nicht dicht war. Stattdessen kaufte er sich eben lieber einen großen, aufblasbaren Pool.

Ansonsten beschränkt sich die Renovierung der Schanze derzeit auf das obere Geschoss. Hier hat er sein altes Kinderzimmer entrümpelt, um nach seiner Aussage Platz für ein neues Wohnzimmer zu schaffen. Auffällig ist, dass es zu keiner wirklichen Renovierung kam, also weder neu gestrichen wurde oder die alten Tapeten runtergenommen und neue an die Wand gebracht wurden.

Ein kleines Nebenprojekt ist die Küche im Erdgeschoss.