In der Nacht zum Mittwoch, dem 6. November 2019 ist Rainers Scheunendach eingestürzt.

Backup des Tweets

Nachdem sich die Statik in den vergangenen Wochen und Monaten zusehends verschlechtert hatte, fiel die marode Konstruktion in sich zusammen.

Vergleich September 2019 zu November 2019

Rainers Aussage vom Januar 2018, sein Scheunendach sei “wahrscheinlich robuster als die Hausdächer der meisten Hater” und erst wenige Jahre vor dessen Tod im Juli 2011 von seinem Vater renoviert worden, stellt sich somit erwartungsgemäß als Unwahrheit oder zumindest als grobe Fehleinschätzung heraus.

Asa-Artikel, 20.01.2018 mit Aussage (Archive Backup)

Wider Erwarten erschien auf Rainers Hauptkanal das Video zur Stellungnahme mit dem Titel “Das Dach war wohl nicht zum sitzen da”, in dem er einräumt, dass seine “Garage” bzw. seine “Bulldoghalle” eingebrochen sei. “Der Witz”, so erklärt er, sei, dass er “innerhalb der nächsten Woche” bereits auf das “Bauamt bzw. auf das Ganze gewartet” habe. Dies habe sich allerdings im Lauf der letzten Monate “etwas hingezogen”.

Wie es nun weiterginge, das weiß Rainer nicht. “Aber es sollte in den nächsten Tagen da ein bisschen weitergehen und dann vielleicht mal hinhauen”, mutmaßt er.

Eigentlich sollte das ehemals einsturzgefährdete Dach abgestützt werden, doch dies scheine sich nun erledigt zu haben. Rainer versichert uns in seinem Video allerdings, dass er uns auf dem Laufenden halten würde. Ungewohnt selbstironisch schließt er das Video mit den Worten, er hätte sich “nicht so oft darauf setzen sollen” und blendet ein bearbeitetes Bild von sich selbst ein, auf dem er lesend auf dem Giebel sitzt.

Der eigentliche Teil zur Stellungnahme ist an dieser Stelle im Video nach gut eineinhalb Minuten vorüber. Der folgende Teil behandelt erwartungsgemäß Rainers Unverständnis gewissen Gruppierungen gegenüber, die sich an seinem Leid erfreuen würden. Auch geht es um seine Bemühungen, die Identität eines Besuchers herauszufinden, um diesen seinerseits besuchen zu wollen, was er im nächsten Satz allerdings wieder relativiert.

Man darf also durchaus gespannt sein, “wie es ein bisschen weitergeht”, oder ob es “dann vielleicht mal hinhaut”.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.